Rubus fructicosus

Heuer sind die Hecken überall prall gefüllt mit schwarzen Sammelfrüchten. Auf den Erd- und Mauerwällen hängen über Heidekraut und Heidelbeeren, hinter Zäunen, zwischen Weiss- und Schlehen- dornen, an den eignen stacheligen Ranken ungezählte Kugelkugeln, prall gefüllt mit dunkelviolettem Saft, der meine Finger färbt. Vorsichtig pflücken sie die Beeren, um nicht Blut zu mischen in die… Rubus fructicosus weiterlesen

Veröffentlicht am

Autumnal Installation

Installateur: My husband materials used: Apples, a wall photographer: myself

Veröffentlicht am

Auf der Türschwelle

Wie oft wohl mag der alte Kater die Türschwelle zum “Anbau” überschritten haben? Um durch das Loch dort, oder die Hintertür, nach draussen zu gelangen, oder auch nur aufs Katzenklo? Um wieder herein zu kommen? Nun blieb er auf dieser Schwelle liegen, hat dabei eine andere überschritten. Keinen Meter von dem Wandschrank, in dem er… Auf der Türschwelle weiterlesen

Veröffentlicht am

A Clerihew

Als ich mit Borges’ Labyrinthen zu lesen erstmals fertig war, zu welcher Lektüre mich der Tlönfahrer angeregt hatte, gab ich sie meinem Mann zu lesen. Er ist noch dabei. Regte er mich aufgrunddessen an, Chestertons The Man Who Was Thursday zu lesen. Bin ich noch dabei. Darin ist am Anfang, als Widmung, ein Gedicht To… A Clerihew weiterlesen

Veröffentlicht am

Rote mögen’s Süss

Rotkehlchen haben sich dieses Jahr mehr vermehrt als in den letzten. Inzwischen sind die jungen alle rot geworden. Man kann sie von den alten nicht mehr unterscheiden. Sie scheinen sich mit Menschen besser zu arrangieren als untereinander. Da verhalten sie sich eher wie Eichhörnchen: Abweisend. Einzelgängerisch. Revierbewusst. Aber kaum beginnt ein Mensch, in Bodennähe zu… Rote mögen’s Süss weiterlesen

Veröffentlicht am

Lebkuchen

Es wird an andrer Stelle hier berichtet: Lebkuchen sind bereits in Läden aufgeschichtet. “Frühschichten schieben” liesse sich das nennen, auch wenn Lebkuchen selber es nicht so erkennen.

Veröffentlicht am

Efeu und Zwiebeln (free verse)

Mal was vom Färben und Stricken: Ich nenne ihn meinen free verse Pulli. Weil ich ihn frei, Reihe für Reihe, Vers für Vers gestrickt habe, mit unregelmässiger, kaum beachteter Metrik, das Reimschema recht wirr. Inhaltlich ist er ziemlich kryptisch. Nur an ein paar Stellen wird er konkreter und erzählt von Efeu und Zwiebeln. Im Frühjahr… Efeu und Zwiebeln (free verse) weiterlesen

Veröffentlicht am

Wie fühlt sich’s an

auf die Schippe genommen zu werden? Also, der Mond ist rund, der Mond ist rund, er hat zwei Augen, Nas’ und Mund. Nein, um dieses Spiel geht es hier nicht, sondern um Frösche. Wir haben öfters welche im Haus. Ich erinnere mich noch gut an mein Erschrecken beim ersten Mal, als plötzlich etwas kleines Unbekanntes… Wie fühlt sich’s an weiterlesen

Veröffentlicht am