Weihnachtliche Kerngedanken eines Kindes

In dieser Clementine waren sieben Kerne. Ich hab sie alle ausgespuckt und weggeworfen. “Man soll sie nicht verschlucken”, hör ich ferne Kinder- stimmen sagen. Sie sammelten sich bloss im Blinddarm an. Und der entzünde sich dann. So wie Kerzen im Advent entzündet werden, zur Bastelzeit. Das war Advent, noch mehr als andre Zeiten. Wir sammelten… Weihnachtliche Kerngedanken eines Kindes weiterlesen

Veröffentlicht am

Erster Schnee

bedeckt am Morgen kunstvoll kahle Eschenäste, und lorbeerblättervolle Zweige beugen sich darunter herunter, bis er am Nachmittag erst tropfend, dann triefend, unweigerlich aufgibt und taut.

Veröffentlicht am

Vogelflughafen

Man sieht sie wieder hocken – in den kahlen Bäumen – wie sie dort alle warten auf die Fütterung. Wenn man davor schon mal hinausgeht, meinen sie, es gibt etwas, und fliegen aufgeregt herum. Wenn dann das Futter schliesslich ausgestreut wird, fühlt man sich wie am Flughafen in London oder Frankfurt. Da gehen grosse, kleine… Vogelflughafen weiterlesen

Veröffentlicht am

Winterzeit

Hier um unser Haus herum wird’s im Winter seid zwei Jahren eine Stunde später finster als um alle anderen. Das ist immer noch zu früh, aber nicht so unerträglich und unsäglich traurig wie Wintertage früher waren. Müssen wir das Haus verlassen, brauchen wir uns nicht beeilen, sind wir doch den andern allen in der Zeit… Winterzeit weiterlesen

Veröffentlicht am