Alberto Caeiro: The keeper of sheep (I)

Es folgt Text IX aus Alberto Caeiros Werk. Ins Englische wurde dessen Titel übersetzt als “The keeper of sheep”, ins Deutsche als “Der Hüter der Herden”. Der Titel des Originals ist “O Guardador de Rebanhos”. Ich habe jetzt was gemacht, was eigentlich copyright-frei sein sollte: Ich habe den Originaltext von hier in Google translator eingegeben,… Alberto Caeiro: The keeper of sheep (I) weiterlesen

Veröffentlicht am

Vogeltränke

Die kleinen setzen sich manierlich auf den Rand, tauchen ihre Schnäbel in das Wasser, strecken danach Kopf und Hals nach oben, lassen so das Nass wie Sportler in die Gurgeln laufen. Grosse aber: Amseln, Tauben, verbinden dort, so hab ich jetzt erkannt, bei heissem Wetter gern ein Fussbad mit dem Saufen.

Veröffentlicht am

Keiner kommt ungeschoren davon

Blut, Blutergüsse, dicke Schwellung, Schock! Man trägt deswegen einmal wieder Rock. So alt ist er wie Rahmen und geteilte Tür, welche die Schafe aus den Angeln hoben, aber nicht morsch, war er ja nicht andauernd dem Wetter ausgesetzt. Das shed ist gut zum Schafe fangen, denn davor sind sie auf der Hut. Man braucht halt… Keiner kommt ungeschoren davon weiterlesen

Veröffentlicht am

Vorahnung

Nasse Tauben hocken oben im Holunder, picken dort von flachen Tellern grüne Beeren, werden nur vereinzelt schwarze übrig lassen.

Veröffentlicht am

Matthew Arnold: Dover Beach

Wie versprochen. Aber Achtung: lang, und viel Englisch. DOVER BEACH The sea is calm to-night. The tide is full, the moon lies fair Upon the straits;—on the French coast the light Gleams and is gone; the cliffs of England stand, Glimmering and vast, out in the tranquil bay. Come to the window, sweet is the… Matthew Arnold: Dover Beach weiterlesen

Veröffentlicht am

Rot werden

Wechselndes Farbenspiel schimmert auf Rotkehlchenkehlchen wie auf Schmetterlingsflügeln.

Veröffentlicht am

Today was Pissmeyers Day

Ein Spektakel, das es nur an ein, zwei, drei Tagen im Jahr zu sehen gibt. Doppelclick auf die Fotos lässt die Viecher etwas grösser erscheinen.

Veröffentlicht am

Lukrez (2): Dichterbekenntnis

Dieses Dichterbekenntnis von Lukrez will ich hier doch noch einstellen, bevor mein Kreisel weiterzieht, weil er hier beschreibt, warum er De rerum natura eine poetische Form gegeben hat: Poetische Einlage. Dichterbekenntnis Auf, nun lern auch das Übrige jetzt und vernimm es noch klarer! Freilich entgeht es mir nicht, welch dunkles Gebiet ich betrete, Aber die… Lukrez (2): Dichterbekenntnis weiterlesen

Veröffentlicht am

D… Fields

(after Matthew Arnold) The grass will dry today. The sun is full, the ground lies fair Under my seat; – on Leitrim gley the hay Dries or is gone; the nearby mountain stands Glowing and vast, above this tranquil spot. Come and sit down, sweet is the summer-air! Not just from the long rows we… D… Fields weiterlesen

Veröffentlicht am

Lukrez: Spracherfinder gibt es nicht

Ich finde, dieser Text ist in mehrerlei Hinsicht ein guter Start für die Lesekreiselreisen hier. Ich fand ihn, weil ich wissen wollte, was und wie Lukrez geschrieben hat. Ich wollte das wissen, weil ich las, dass Francis Ponge ihn besonders mochte, Matthew Arnolds nicht. In meinem Kindlers Literaturlexikon (1974) steht: “Durch sein archaisierendes Sprachkolorit steht… Lukrez: Spracherfinder gibt es nicht weiterlesen

Veröffentlicht am